Vertragsunterschrift: Breitbandanbindung für Baesweiler Schulen gesichert!

Aachen, 13.04.2021

Sie unterschrieben am 12. April 2021 den gemeinsamen Ausbauvertrag: NetAachen-Geschäftsführer Andreas Schneider und Bürgermeister der Stadt Baesweiler Pierre Froesch.

In Sachen Breitbandanbindung steht die Stadt Baesweiler im regionalen Vergleich sehr gut da. Das gilt sowohl für das Baesweiler Gewerbegebiet sowie für die kleineren Ortsteile Beggendorf, Loverich, Floverich und Puffendorf, die bereits zu großen Teilen mit Glasfaseranschlüssen bis in die Wohnung / Firmengebäude („FTTH“ – „Fibre To The Home“) angebunden sind. Breitbandgeschwindigkeiten von 1 Gigabit pro Sekunde im Up- und Download sind hier kein Problem. Eine Kooperation zwischen der NetAachen GmbH und der enwor energie & wasser vor Ort GmbH sorgt jetzt dafür, dass auch die verbleibenden drei größeren Stadtteile Oidtweiler, Setterich und Baesweiler mit schnellem Internet versorgt werden können. Im Fokus stehen dabei vor allem Schulen, die für die wichtige und zuletzt besonders notwendig gewordene Digitalisierung des Schulbetriebs wesentlich höhere Anbindungsgeschwindigkeiten benötigen als bislang durch die Grundversorgung abgedeckt wird. Das Ziel von Stadt, NetAachen ist klar: Der Auf- und Ausbau eines modernen Glasfasernetzes zur flächendeckenden Breitbandversorgung in Baesweiler voranzutreiben und speziell die Schulstandorte entsprechend anzubinden.

Förderung

Förderberechtigt sind dabei alle Schulen in der Trägerschaft der Stadt Baesweiler, bis auf die beiden Grundschulen in Beggendorf und Loverich, die bereits mit Glasfaser versorgt sind. Hinzu kommen noch zwei weitere Schulen, die Martinusschule und die Pharmazeutisch-technische Lehranstalt, sodass in der Summe zehn Schulen von der Förderung profitieren können.

Die durch den Bund in Aussicht gestellte Förderung in Höhe von 50% der ungedeckten Kosten wird durch eine Kofinanzierung des Landes Nord-Rhein-Westfalen nach der diesbezüglichen Richtlinie zum Bundesprogramm „Förderung zur Unterstützung des Breitbandausbaus in der Bundesrepublik Deutschland“ mit weiteren 40% aufgestockt. Der städtische Eigenanteil beträgt damit 10% der Wirtschaftlichkeitslücke. Da das Land Nordrhein-Westfalen seinen Anteil erst dann auszahlt, wenn die aufzuwendende Gesamtsumme feststeht, war die Glasfaseranbindung der Schulstandorte zunächst in Anlehnung an vergaberechtliche Vorschriften auszuschreiben, um die tatsächlich erforderliche Fördersumme zu ermitteln.

Bei dieser Ausschreibung konnte sich das vorgelegte Angebot der NetAachen GmbH gegenüber den anderen Bietern durchsetzen. Nachdem die Plausibilität der im Angebot benannten Wirtschaftlichkeitslücke durch einen externen Prüfer festgestellt wurde, konnte auf dieser Grundlage die endgültige Förderung beim Bund beantragt werden. Ende 2020 erging der diesbezügliche endgültige Förderbescheid des Bundes.

„Natürlich freut es uns als regionales Unternehmen, dass wir in Baesweiler unseren Teil dazu beitragen können, damit Schülerinnen, Schüler und auch die Lehrenden zukünftig von den vielen Vorteilen digitaler Möglichkeiten profitieren können“, freut sich NetAachen-Geschäftsführer Andreas Schneider.

Vertragsunterschrift im Sitzungssaal

Nach positiver Förderzusage des Bundes konnten die Mittel aus der Kofinanzierungsrichtlinie des Landes beantragt werden. Die endgültige Förderzusage (Bescheiderteilung) des Landes bzw. der Bezirksregierung Köln erfolgte Ende Februar. Bund und Land gilt der besondere Dank der Stadt Baesweiler für die Bereitstellung der erheblichen Fördermittel. Nur so können die städtischen Schulstandorte mit ausreichender Bandbreite versorgt und die Digitalisierung in den Schulen vorangetrieben werden. Gerade in dieser Zeit sind Distanzlernen, digitale Schülergruppen sowie ein gutes Lehrernetzwerk und neue pädagogische Software besonders wichtig. Nach einem 2020 durch den Schulausschuss beschlossenen Medienentwicklungsplan ist die Breitbandanbindung Grundvoraussetzung zur Zuschussgewährung für anstehende Projekte und eine entsprechende Ausstattung (W-Lan, Endgeräte), die u.a. im Rahmen des Digitalpaktes noch umgesetzt werden.

Auf dieser Grundlage kamen gestern der Bürgermeister der Stadt Baesweiler Pierre Froesch und NetAachenGeschäftsführer Andreas Schneider im Sitzungssaal des Baesweiler Rathauses zusammen und machten den Ausbauvertrag mit ihren Unterschriften fix. „Wir sind sehr froh, mit der NetAachen GmbH einen kompetenten und zuverlässigen Telekommunikationspartner für den zügigen Breitbandausbau unserer Schulen gefunden zu haben“, so Bürgermeister Pierre Froesch.

Im Rahmen der Leistungserbringung durch die NetAachen GmbH ist eine Versorgung für die zehn Schulen mit jeweils 1 Gigabit pro Sekunde in Down- und Upload vertraglich geregelt. Des Weiteren verpflichtet sich NetAachen, den Netzbetrieb für die Dauer der Zweckbindungsfrist von 7 Jahren zu gewährleisten.