Startschuss zum Anschluss!

Aachen, 07.06.2021

Alle Stolberger Schulen und des Betlehem-Gesundheitszentrum gehen ans Glasfasernetz. 22 Kilometer Tiefbau. Voraussetzung für digitales Lernen. NetAachen ist regionaler Partner.

Nach der Förderzusage des Bundes über rund 4 Millionen Euro im September 2020 aus dem Bundesförderprogramm Breitband unterschrieben der amtierende Bürgermeister der Kupferstadt Patrick Haas und Andreas Schneider, Geschäftsführer des regionalen Telekommunikationsanbieters NetAachen den gemeinsamen Ausbauvertrag. Nun erfolgte der offizielle Spatenstich und damit der Startschuss für die ersten Standorte. Es geht um 23 weiterführende, Grund-, Förder- und Volkshochschulen sowie das Betlehem-Gesundheitszentrum in der Steinfeldstraße. Alle 24 Standorte können nun schon bald vom hochleistungsfähigen Glasfasernetz der NetAachen profitieren.

Voraussetzung für digitales Lernen

Die vergangenen Monate unter besonders erschwerten Bedingungen haben den Aufholbedarf in Sachen Digitalisierung des Schul- und Bildungssystems in Deutschland eindrucksvoll offengelegt. Auch in Stolberg reichte die Breitbandversorgung der ansässigen Schulen zuletzt nicht aus, um auf die Herausforderungen und Möglichkeiten des digitalen Wandels zu reagieren. Schon 2017 stellte das Amt für Wirtschaftsförderung den entsprechenden Förderantrag beim Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI). Die Bedarfslage ist klar: Es braucht eine leistungsfähige und zukunftsfähige Internetversorgung an allen Schulstandorten – schnellstmöglich.

Bürgermeister Patrick Haas ist glücklich, dass die Kupferstadt Stolberg nun zügig weitere wichtige Schritte in Richtung digitales Lernen geht: "Der Aufholbedarf beim digitalen Lernen ist deutschlandweit groß. Ich bin sehr froh, dass wir also nun zeitnah einen entscheidenden weiteren Schritt gehen können. Die Ausstattung unserer Schulen mit digitalen Endgeräten ist ja bereits im Gang und vielerorts schon abgeschlossen. Durch die nun folgenden Glasfaseranschlüsse lassen sich diese Geräte bald auch adäquat im Schulalltag verwenden. Wir freuen uns, dass wir mit NetAachen einen lokalen Partner gefunden haben, der mit uns dieses wichtige Projekt umsetzt." Darüber hinaus sei die Kupferstadt Stolberg die erste Kommune, die für die Bauvorhaben eine 100%-Förderung von Land und Bund erhält.

NetAachen als regionaler Partner

"Ein moderner Glasfaseranschluss mit FTTH-Technik ("Fibre To The Home" – "Glasfaser bis ins Haus") stellt Übertragungsraten von bis zu einem Gigabit pro Sekunde bereit. Das zählt heute zur absoluten Grundversorgung in Deutschland, in besonderem Maße gilt das natürlich für Schulen und Bildungseinrichtungen", erklärt Andreas Schneider.

Verantwortlich für die Baumaßnahmen in Stolberg ist Daniel Fichte, Bauleiter bei NetAachen: "Wir sprechen hier von 22 Kilometer Glasfaser, die wir im Tiefbauverfahren quer durch Stolberg bis zum südlichsten Punkt in Zweifall verlegen – ein wirklich spannendes Projekt. Ich freue mich, daran mitwirken zu können!"

Bis Sommer 2022 sollen alle Schulstandorte und das Bethlehem-Gesundheitszentrum am das Glasfasernetz angeschlossen sein.