22. Juli 2013

NetAachen-Domspringen: Rekordhalter Björn Otto kommt zurück nach Aachen

Nach seinem historischen Sprung im letzten Jahr verspricht das 9. NetAachen-Domspringen erneut Weltklassesport zum Anfassen - "Bestes Leichtathletik-Publikum der Welt" 

6,01 Meter standen 2012 auf der Anzeigentafel beim 8. NetAachen-Domspringen nach dem historischen Sprung von Björn Otto. Die Kulisse, die äußeren Umstände und die Atmosphäre auf dem Aachener Katschhof sollten für diesen einen perfekten Moment sorgen, im Leben des sympathischen Überfliegers. 

Otto überbot mit seinem Rekordsprung den 16 Jahre alten deutschen Stabhochsprung-Rekord von Tim Lobinger. "Das NetAachen-Domspringen hat sich schon immer durch seinen besonderen Reiz ausgezeichnet. Dieser Hexenkessel ist einmalig und man fühlt sich hier als Athlet zu Bestleistungen berufen", sagt Björn Otto. "Diesen Augenblick über der Latte bei 6,01 Metern werde ich nie vergessen. Rückblickend war es einer der unglaublichsten Momente meiner Karriere" erinnert sich Otto an das 8. NetAachen-Domspringen zurück.

Ein Jahr später, am 4. September 2013, kommt er nun zurück, zum laut der Athleten"geilsten Leichtathletik-Meeting der Welt". 5.000 Zuschauer, individuelle Musik zu jedem Sprung und eine atemberaubende Kulisse zwischen Aachener Dom und dem historischen Rathaus locken Jahr für Jahr die besten Athleten ihrer Klasse in die Kaiserstadt. "Ich möchte auch in diesem Jahr in Aachen eine bestmögliche Leistung abrufen. Vielleicht reicht es ja zu einem neuen Rekordversuch", schaut Otto voller Vorfreude voraus. Nicht umsonst freut sich Aachens Oberbürgermeister Marcel Philipp bereits jetzt über die Fortsetzung des Meetings. "Das NetAachen-Domspringen ist mit dem Rekordsprung von Björn Otto im letzten Jahr in die Annalen der Sportgeschichte eingegangen. Darauf kann ganz Aachen stolz sein. Wir freuen uns, dass auch in diesem Jahr die weltbesten Athleten in unsere Stadt kommen. Wir werden sie mit Freude und Herzlichkeit empfangen und ich bin mir sicher, dass die begeisterten Zuschauer die Sportler auch diesmal zu Höhenflügen anfeuern werden", sagt Marcel Philipp. 

Auch beim Hauptsponsor und Namensgeber, der NetAachen GmbH, ist man nach acht Jahren Sponsoring-Engagement mehr als glücklich mit der Veranstaltung. Das Aachener Kommunikationsunternehmen trägt einen immensen Anteil zum bisher erreichten Status der Veranstaltung bei. Durch das Engagement haben die Zuschauer vor Ort freien Eintritt und die Veranstalter ein entsprechendes Budget, um hochkarätige nationale und internationale Springer nach Aachen zu holen.

"Wir freuen uns schon sehr auf das NetAachen-Domspringen 2013. Björn Otto hat im letzten Jahr die Latte im wahrsten Sinne des Wortes "hochgelegt", aber ich bin sicher, dass wir auch in diesem Jahr einen spannenden Wettkampf vor historischer Kulisse und eine grandiose Stimmung mit dem besten Publikum der Welt haben werden. Natürlich ist der Besuch des Stabhochsprungwettbewerbs auf Aachens schönstem Platz, dem Katschhof, auch dieses Jahr gratis", erklärt Andreas Schneider, Geschäftsführer der NetAachen GmbH.

Organisiert wird das NetAachen-Domspringen gemeinschaftlich von der MMP Veranstaltungs- und Vermarktungs GmbH und der TSV Alemannia Aachen. "Die Leichtathletik in Deutschland erlebt seit einigen Jahren einen spürbaren Aufschwung. Anteil daran haben auch Meetings wie das NetAachen-Domspringen, die den Sport und die Stars direkt zu den Menschen bringen", erklärt Michael Mronz. Der Geschäftsführer der Kölner Agentur MMP weiß, wie wichtig das Engagement der NetAachen GmbH ist und wirbt für die olympische Kernsportart in Deutschland. "Athleten wie auch die Zuschauer haben hier in Aachen durch das Engagement von NetAachen und den anderen Partnern die Möglichkeit, vor einer außergewöhnlichen Kulisse Weltklassesport hautnah und kostenlos zu erleben", sagt Mronz. Andere Veranstaltungen wie die Vier-Nationen-Challenge "Berlin fliegt!" haben inzwischen nachgezogen. "Diese Meetings zeigen deutlich, welch hohes Unterhaltungspotential die Leichtathletik besitzt", so Mronz weiter.

Auch der organisierende Verein, die TSV Alemannia Aachen, profitiert unmittelbar von dem Topevent in der eigenen Stadt. "Seit Beginn des NetAachen-Domspringens spüren wie in jedem Jahr einen Zuwachs an jungen Sportlern, die sich für die Leichtathletik interessieren"", sagt Michael Leers, der auch in diesem Jahr mit einem starken Teilnehmerfeld rechnet. "Ich bin mir sicher, dass wir am 4. September ein hervorragend besetztes, internationales Springerfeld haben werden, vielleicht mit dem einen oder anderen Medaillengewinner der WM in Moskau", lässt Leers durchblicken. Zu sehen sein werden auf alle Fälle die drei deutschen WM-Teilnehmer und grundsätzlich die besten Acht der deutschen Jahresbestenliste. Allen voran der absolute Überflieger des letzten Jahres: Björn Otto.