02. September 2014

10. NetAachen-Domspringen am 3. September: Der US-Amerikaner Mark Hollis will „den Mythos Katschhof“ erleben

„Das Domspringen in Aachen ist ein Mythos. Die Kulisse ist einfach atemberaubend und ich kann es kaum erwarten, morgen mit dem Stab auf der Bahn zu stehen.“

 

Es wäre nicht das erste Mal, dass solche Sätze von Athleten ausgesprochen werden, die in den letzten zehn Jahren schon die Gelegenheit hatten, vor mehr als 5000 begeisterten Zuschauern auf dem Aachener Katschhof zu springen. Das Besondere jedoch: Sie kommen aus dem Mund des US-Amerikaners Mark Hollis. Und der Zweitplatzierte der diesjährigen Weltjahresbestenliste wird am morgigen Mittwoch, 3. September, zum allerersten Mal in Aachen zu Gast sein. 

Mark Hollis‘ Worte zeigen ganz deutlich, welch großen Stellenwert das NetAachen-Domspringen im vergangenen Jahrzehnt erlangt hat. In der Springerszene ist der Wettkampf zwischen Dom und Historischem Rathaus längst global anerkannt und begehrt, er steht für Spannung, Emotionen und Rekorde. Mit Jeff Hartwig wird ein weiteres prominentes Gesicht aus Amerika den Weg nach Aachen finden. Der ehemalige 6-Meter-Springer ist inzwischen Trainer von Mark Hollis und hatte im Jahr 2008 seine Karriere auf dem Katschhof beendet. Es überrascht also nicht, dass sich für die Jubiläumsausgabe des NetAachen-Domspringen das internationalste Feld angekündigt hat, das es bisher in Aachen zu sehen gab. 

So werden in Aachen in diesem Jahr mit dem Polen Pawel Wojciechowski und dem Niederländer Rens Blom gleich zwei Stabhochsprung-Weltmeister an den Start gehen. Für Rens Blom wird es gleichzeitig das emotionale Ende seiner erfolgreichen Karriere sein. Hinzu kommen mit den Shootingstars Piotr Lisek (POL; 5,82 Meter) und Changrui Xue (CHN; 5,80 Meter) die Nummer 3 und die Nummer 4 der diesjährigen Weltjahresbestenliste. Selbstverständlich möchte auch der deutsche Meister Tobias Scherbarth (Leverkusen) um den Sieg auf dem Katschhof mitspringen. Der Team-Europameister rangiert mit 5,73 Meter zurzeit auf dem siebten Platz der Weltjahresbestenliste. 

Komplettiert wird das Starterfeld von dem Brasilianer Augusto Dutra, dem Chinesen Yansheng Yang sowie den Leverkusenern Karsten Dilla, Tom Konrad, Marvin Caspari, Hendrik Gruber und Michel Frauen. Verletzungsbedingt musste Malte Mohr, Sieger des NetAachen-Domspringen von 2010, kurzfristig absagen. 

„Das diesjährige Teilnehmerfeld verspricht wieder einen großartigen Wettkampf, unsere Besucher können sich auf viele spannende Momente freuen!“, weiß auch Andreas Schneider, der Geschäftsführer von Namensgeber und Hauptsponsor NetAachen. Björn Otto, viermaliger Sieger des Wettkampfs, wird die Springer vom Seitenrand unterstützen und für Wünsche seiner Fans bereit stehen. Der deutsche Rekordhalter kann in diesem Jahr leider verletzungsbedingt nicht an den Start gehen. 

Das NetAachen-Domspringen beginnt mit dem Hauptspringen um 18.30 Uhr. Vorab können sich die Zuschauer ab 15.30 Uhr über einen Einlagewettkampf einiger Top-Stabhochspringerinnen freuen. Frühzeitiges Erscheinen wird empfohlen, „da der Katschhof ab einem bestimmten Zuschauerandrang dicht gemacht wird. Der Eintritt ist für die Zuschauer wie immer kostenlos“, erklärt Kai Meesters von der Agentur MMP. 

Aufbau verlangt logistische Höchstleistung

Seit Dienstag früh sind die Helfer der Alemannia Aachen damit beschäftigt, den Katschhof zum zehnten Mal in eine Stabhochsprungarena zu verwandeln. Tribünen für über 1.000 Zuschauer werden aufgebaut. Und damit die Weltklasse-Stabhochspringer zu ihren Höhenflügen ansetzen können, sorgt ein 50 Meter langer Steg wie in den Vorjahren für den richtigen Anlauf. Dazu bedarf es eines präzisen Aufbaus. Ein Höhenunterschied von 1,20 Metern muss auf 50 Metern ausgeglichen werden. Alles muss stimmen, damit die Leistungen der Athleten auch ihren Weg in die Bestenlisten schaffen, alles wird final nach den Statuten des DLV abgenommen. „Eine handwerkliche Herausforderung, bei der wir 320m² Holzplatten unter dem Anlaufsteg verbauen. Weitere 50m² Holz dienen als Fachwerk für die Unterkonstruktion des Steges“, sagt Michael Leers, Mit-Organisator des NetAachen-Domspringens. Damit auch die Sprungmatte in gleicher Höhe zum Anlaufsteg liegt, werden 350 Europaletten unter die Matte gebaut. Der Steg misst 1,50 Meter in der Breite, so dass die Athleten einen sicheren Anlauf haben. Dazu werden die Athleten wieder zu ihrer Lieblingsmusik springen und die Atmosphäre hochkochen lassen. 

Zeitplan 10. NetAachen-Domspringen

15:30 hBeginn Einlagewettkampf „Stabhochsprung der Frauen“17:00 hEnde des Wettkampfes18:00 hSiegerehrung der Frauen18:30 hVorstellung der Athleten des 10. NetAachen-Domspringen18.35 hBeginn 10. NetAachen-Domspringenca. 21:00 hSiegerehrung


Teilnehmerliste 10. NetAachen-Domspringen 

-alphabetische Reihenfolge-

Rens Blom
Marvin Caspari
Karsten Dilla
Augusto Dutra
Michel Frauen
Hendrik Gruber
Mark Hollis
Tom Konrad
Piotr Lisek
Tobias Scherbarth
Pawel Wojciechowski
Changrui Xue
Yansheng Yang