22. August 2012

8. NetAachen-Domspringen: Olympia-Medaillengewinner Björn Otto und Raphael Holzdeppe führen Weltklassefeld bei traditionellem Aachener Stabhochsprungmeeting an

6 Olympiateilnehmer und beste deutsche Stabhochspringer versprechen Spitzenevent - Einlagewettkampf der Stabhochsprung-Damen im Vorfeld.

Das 8. NetAachen-Domspringen verspricht ein weiteres Leichtathletik-Highlight im Jahr 2012 zu werden. Gleich sechs Teilnehmer der Olympischen Spiele werden am 5. September beim traditionellen Stabhochsprung-Meeting an den Start gehen. Allen voran Überflieger und Silbermedaillen-Gewinner Björn Otto und Raphael Holzdeppe, der in London Olympia-Bronze geholt hat. Neben Otto und Holzdeppe wird aus deutscher Sicht mit Malte Mohr zudem der neunte der Olympischen Spiele antreten. Mit 5,90 Meter hält Mohr den Aachener Meeting-Rekord, aufgestellt im Jahr 2010. Er hat also allen Grund, den beiden Medaillengewinnern zu zeigen, wer in Aachen der Herr der Höhen ist. Björn Otto konnte das NetAachen-Domspringen allerdings auch schon zwei Mal in den Jahren 2007 und 2009 für sich entscheiden. Die drei deutschen werden sich aber auch starker internationaler Konkurrenz stellen müssen.

 

Denn mit Steven Lewis (GBR) kommt der fünft platzierte der Spiele nach Aachen, ebenso wie der US-Amerikaner Jeremy Scott und Yoo Suk Kim aus Korea, die in London allerdings beide frühzeitig gescheitert sind und nun in Aachen zeigen wollen, dass sie weitaus mehr können. Komplettiert wird das hervorragend besetze Feld mit Jan Robert Jansen aus den Niederlanden und den drei deutschen Springern Michel FrauenHendrik Gruber und Karsten Dilla. Somit zeigen sich in Aachen die besten sechs deutschen Stabhochspringer den Zuschauern. „Ich freue mich unglaublich auf das NetAachen-Domspringen. Vor dieser Kulisse zu springen, ist einmalig. Nirgends sonst ist man so von den Zuschauern eingekesselt wie hier“, sagt Karsten Dilla. Der 23jährige Sportsoldat verpasste nur knapp die Teilnahme für die Olympischen Spiele, obwohl er sich bei den Deutschen Meisterschaften hinter Mohr und Holzdeppe die Bronzemedaille sichern konnte. „Ich möchte in Aachen noch einmal zeigen, dass ich zu den besten Springern in Deutschland gehöre“, so Dilla auf der heutigen Pressekonferenz. Dass ein solcher Spitzenevent bereits zum achten Mal stattfinden kann, ist nur durch die Unterstützung starker Partner möglich. Neben dem Engagement der Stadt und der Organisatoren ist es die erneute Unterstützung des Aachener Kommunikations-unternehmens NetAachen, das ein solch hochklassiges Starterfeld erst zulässt. „Wir sind stolz darauf, das NetAachen-Domspringen nun bereits im achten Jahr möglich machen zu können und somit junge Menschen für die olympische Kernsportart zu begeistern“, sagt Andreas Schneider, Geschäftsführer vom Hauptsponsor und Namensgeber NetAachen. 

Dank des langfristigen Engagements des Aachener Kommunikationsunternehmens und seines Bekenntnisses zum NetAachen-Domspringen, können sich die Zuschauer auch bei der achten Auflage auf zahlreiche Stars der Stabhochsprung-Szene freuen. Und das wieder bei freiem Eintritt! „Wir fördern eben den olympischen Gedanken: Dabei sein für alle!“, wandelt Schneider das bekannte Motto schmunzelnd ab. „Damit auch diejenigen, die sich den Besuch der Olympiade in London nicht mal so eben leisten konnten, olympischen Spitzensport live und umsonst erleben können – mitten in Aachen.“ 

Das Springen ist zurück im „Hexenkessel“, dem Aachener Katschhof. Nachdem im letzten Jahr das Meeting wegen Umbauarbeiten auf dem bekannten Platz zwischen Rathaus und Dom einmalig auf den Aachener Markt verlegt werden musste, kann es nun wieder zurückkehren, auf den bei den Stabhochspringern so beliebten „Hexenkessel“, der knapp 5.000 Zuschauer fasst. „Wir freuen uns, mit Björn Otto und Raphael Holzdeppe gleich zwei Medaillengewinner der Olympischen Spiele von London verpflichtet haben zu können. Ich bin mir sicher, dass wir wieder ein stimmungsvolles und spannendes Leichtathletik-Highlight in Aachen erleben werden“, so Schneider.
“ Auch seitens der Stadt ist die Vorfreude auf DAS Leichtathletik-Highlight in Aachen groß. „Die Stadt Aachen freut sich, dass es Dank der Organisatoren und der NetAachen GmbH möglich ist, unseren Bürgerinnen und Bürgern zum achten Mal einen solchen Weltklasse-Event mit Unterhaltung auf höchstem Niveau zu bieten“, sagt Aachens Oberbürgermeister Marcel Philipp. „Wir werden tolle Gastgeber für die nationalen und internationalen Sportler sein und ich bin mir sicher, dass das fachkundige, Aachener Publikum die Athleten zu großen Höhen beim NetAachen-Domspringen anfeuern wird“, so Philipp weiter.
Organisiert wird das NetAachen-Domspringen von der Leichtathletik-Abteilung der Alemannia Aachen und der Kölner Veranstaltungs- und Vermarktungs GmbH MMP. „Wir freuen uns, dass wir durch das NetAachen-Domspringen in jedem Jahr einen großen Zuwachs an jungen Menschen in der Leichtathletik-Abteilung haben“, sagt Meeting-Organisator Michael Leers. „Die ganze Faszination der Leichtathletik drückt sich im NetAachen-Domspringen aus. Wenn man die Sportart zu den Menschen bringt, stellt das eine große Bereicherung für die deutsche Leichtathletik dar“, so Michael Mronz, Geschäftsführer der MMP Veranstaltungs- und Vermarktungs GmbH. 

In diesem Jahr findet im Vorfeld des Hauptspringens ein Einlagewettkampf einiger Stabhochspringerinnen statt. Zugesagt haben: 

Teilnehmer Einlagewettkampf Stabhochsprung der Damen:
Fanny Smets (BEL) 4m25 (2012) geb. 1986
Chloe Henry (BEL) 4m29 (2012) geb. 1987
Margaux Quirin (BEL) 4m00 (2012) geb. 1995
Dominique Esselaar (NED) 3m60 (2012) geb. 1996
Janneke Oosterlink (NED) 4m00 (2012) geb. 1986