21. August 2014

10. NetAachen-Domspringen: Qualitativ hochwertiges Starterfeld verspricht ein Weltklasse-Jubiläum bei der 10. Auflage des NetAachen-Domspringen

Der niederländische Weltmeister von 2005, Rens Blom, möchte in Aachen zum Karriereende eine Top-Leistung zeigen – Tobias Scherbarth, Team- Europameister und Deutscher Meister 2014, ist dabei - der Chinese Changrui Xue, mit 5,80 Meter Drittplatzierter in der Weltjahresbestenliste, verspricht Höhenflüge – Rekordhalter Björn Otto ist zur Unterstützung vor Ort – Feld mit 12 Athleten.

Zehn Jahre absolute Leichtathletik-Spitzenklasse am Aachener Dom: Am 3. September feiert die einzigartige Stabhochsprung-Challenge mit ihrer 10. Auflage Jubiläum. Es gab viele magische Momente in diesem Jahrzehnt. Mit der deutschen Stabhochsprung-Legende Tim Lobinger, der im Jahr 2005 mit einer Höhe von 5,70 Meter das erste NetAachen-Domspringen für sich entscheiden konnte, fing alles an. Dann nahm die Kultveranstaltung in den folgenden Jahren einen unvergleichbaren Verlauf. Schon als Malte Mohr im Jahr 2010 den Wettkampf mit einem unvergesslichen Sprung über 5,90 Meter gewann, rieben sich viele Zuschauer ungläubig die Augen. Doch dass Björn Otto im Jahr 2012 beim NetAachen-Domspringen mit 6,01 gar einen neuen und immer noch bestehenden Deutschen Rekord aufstellen würde, damit hätte bei der Geburt des NetAachen-Domspringens vor 10 Jahren wohl noch niemand gerechnet. Der Wettkampf am Dom – für die Besucher stets kostenlos - steht jede Saison für absolute Bestleistungen. Nicht nur die rund 5.000 Zuschauer wissen, dass es in Aachen hoch hinausgehen kann, sondern auch die Athleten. Und so bereiten sie sich gezielt auf dieses Event vor, um einen dieser unvergesslichen Momente erleben zu können.

 

Rens Blom, niederländischer Weltmeister von 2005, beschreibt sein Verhältnis zum Domspringen wie folgt: „Die Nähe zu den Zuschauern und die einmalige Atmosphäre, das spürt man in Aachen bei jedem Schritt Richtung Latte. Als Athlet wird man von der Euphorie getragen, ähnlich einem Rausch springt man über die Höhen. Dieses Gefühl möchte ich in diesem Jahr zu meinem Karriereende noch einmal erleben. Ich hoffe auf viele Zuschauer aus den Niederlanden, die mich all die Jahre unterstützt haben.“

Ein heißer Kandidat auf den Sieg ist in diesem Jahr zudem Tobias Scherbarth, der in dieser Saison Team-Europameister und Deutscher Meister werden konnte. „Das NetAachen-Domspringen dieses Jahr ist ein besonderes Highlight meiner Stabhochsprungsaison. Ich bin fit und gesund, deshalb möchte ich in Aachen auf dem Katschhof alles geben. Der atemberaubenden Kulisse möchte ich am liebsten eine persönliche Bestleistung schenken“, so der Springer vom TSV Bayer 04 Leverkusen.

Wie sich in Aachen eine solche Bestleistung springen lässt, das könnte Björn Otto den Athleten ins Ohr flüstern. Der deutsche Rekordhalter ist leider verletzt, wird die Athleten aber vom Seitenrand aus unterstützen.

Das Besondere am NetAachen-Domspringen ist seine internationale Strahlkraft. Und auch am 3. September werden mit dem Amerikaner Mark Hollis und dem ChinesenChangrui Xue zwei Athleten aus der Ferne anreisen, die in diesem Jahr schon über 5,80 Meter gesprungen sind und damit gemeinsam auf Rang 3 der Weltjahresbestenliste rangieren. Zudem wird der Vize-Europameister von Zürich, der Pole Pawel Wojciechowski, die Gelegenheit nutzen, sich von der einmaligen Kulisse zwischen Historischem Rathaus und Aachener Dom berauschen zu lassen. Seinen bisher größten Erfolg feierte Wojciechowski im Jahr 2011, als er in Daegu Weltmeister wurde. Komplettiert wird das Starterfeld von den beiden deutschen EM-Fahrern Karsten Dillaund Malte Mohr, dem Brasilianer Augusto Dutra, dem Chinesen Yansheng Yang, sowie den drei Leverkusenern Marvin CaspariMichel Frauen und Tom Konrad. Alles ist also vorbereitet, um im „Aachener Hexenkessel“ ein Weltklasse-Jubiläum zu feiern.

„Das NetAachen-Domspringen feiert Jubiläum und wir sind stolz darauf, dass diese Veranstaltung nun schon zum zehnten Mal mit und in unserem Namen stattfindet. Es sind unvergessliche Momente des Sports gewesen, die wir bisher auf dem Katschhof erleben durften. Sicher fällt einem als eines der Highlights der Deutsche Rekord von Björn Otto ein, für mich sind aber alle Momente großartig, in denen der Katschhof bebt – vom Jubel des Publikums. Das nennen die Sportler auch immer wieder als das, was den besonderen Zauber des NetAachen-Domspringens ausmacht. Auch das diesjährige Teilnehmerfeld verspricht wieder einen großartigen Wettkampf, unsere Besucher können sich auf viele spannende Momente freuen!“, so der Rück- und Ausblick von Andreas Schneider, dem Geschäftsführer von Namensgeber und Hauptsponsor NetAachen.

Auch bei Aachens Oberbürgermeister Marcel Philipp wächst die Vorfreude auf das NetAachen-Domspringen. „Wir freuen uns, dass auch in diesem Jahr die weltbesten Athleten in unsere Stadt kommen. Wir werden sie mit Freude und Herzlichkeit empfangen und ich bin mir sicher, dass die begeisterten Zuschauer die Sportler auch diesmal zu Höhenflügen anfeuern werden“, sagt Marcel Philipp.

Die Athleten laufen auf einem 50m langen Anlaufsteg an, der mit insgesamt 320m² Holzplatten unterbaut ist, um den Höhenunterschied auf dem Katschhof in Höhe von 1,20m auszugleichen und entsprechend den Statuen für die Anerkennung von Bestleistungen zu genügen. Die Zuschauer werden knapp drei Meter von den Athleten entfernt sein, so kann die Faszination Stabhochsprung hautnah erlebt werden. Auch in diesem Jahr werden die Sportler wieder zu individueller Musik springen, was für zusätzliche Stimmung sorgt. „Jeder Leichtathletikfan, der beim NetAachen-Domspringen live dabei sein möchte, sollte frühzeitig auf den Katschhof kommen, da die Zuschauerkapazität begrenzt ist“, rät Kai Meesters von der veranstaltenden Agentur MMP. 

Offizieller Beginn des Hauptspringens ist um 18.30 Uhr.

 

Teilnehmerfeld 10. NetAachen-Domspringen in der Übersicht: