24. August 2016

Das beigefügte Foto (NMP) zeigt den viermaligen NetAachen-Domspringen Sieger Björn Otto in seinem „Wohnzimmer“, vor dem Aachener Dom auf dem Katschhof, auf dem er 2012 den Deutschen Rekord von 6,01m aufgestellt hat. Vlnr.: Michael Leers, Andreas Schneider, Björn Otto, Susanne Schwier, Michael Mronz.

Internationales Weltklassemeeting in Aachen verspricht Weltklassesport und einzigartige Unterhaltung


Aachen. Beim 12. NetAachen-Domspringen dürfen sich die Event- und Leichtathletikfans wieder auf ein erlesenes Starterfeld freuen. Mit Sam Kendricks aus den USA bekommen die Zuschauer den aktuellen Bronzemedaillengewinner von Rio präsentiert. Der Vorjahressieger und amtierende Weltmeister Shawn Barber aus Kanada wird ebenso nach Aachen kommen, wie der Weltmeister von 2011, Pawel Wojciekowski aus Polen. Ein weiterer prominenter Name schmückt die Starterliste der zwölften Auflage. Valentin Lavillenie, der Bruder des aktuellen Weltrekordhalters Renaud, hat ebenfalls seine Zusage gegeben. Aus internationaler Sicht ergänzt der dreimalige belgische Meister, Ben Broeders das Feld, der bei der diesjährigen Europameisterschaft den vierten Platz belegte. Die deutschen Farben vertritt allen voran der aktuelle Deutsche Meister und Olympiateilnehmer Tobias Scherbarth, mit einer Saisonbestleistung von derzeit 5,75m. Auch der zweite deutsche Olympiateilnehmer, Karsten Dilla wird nach Aachen kommen. Verzichten wird hingegen der Weltmeister von 2013, Raphael Holzdeppe, der nach dem frühzeitigen Olympiaaus in Rio seine Saison vorzeitig beendet hat. Hendrik Gruber, Marvin Caspari, Tom Konrad, Jonas Efferoth und Michel Frauen sind die weiteren deutschen Springer.

 

Olympia-Bronzemedaillengewinner, zwei Weltmeister, ein Team-Europameister

 

„Wir freuen uns sehr, dass wir mit der zwölften Auflage des NetAachen-Domspringen wieder zum bunten Leben in Aachen beitragen können. Und wir legen Wert darauf, dass auch der Besuch des diesjährigen NetAachen-Domspringens für alle Interessierten gratis ist! Mit Olympiamedaillen-Gewinnern, Weltmeistern, Deutschen Meistern und anderen national und international bekannten Stabhochspringern haben wir 2016 wieder ein tolles Starterfeld.  Dass Björn Otto, der sympathische NetAachen-Domspringen-Rekordhalter, seinen Abschied vom aktiven Leistungssport in Aachen nehmen wird, „adelt“ das NetAachen-Domspringen zusätzlich“, sagt Andreas Schneider, Geschäftsführer von Titelsponsor NetAachen.  Wie immer empfiehlt es sich, schon frühzeitig vor Ort zu sein, besonders wenn man einen der beliebten Tribünenplätze ergattern möchte.

 

Wie kein zweites Meeting auf der Welt vereint das NetAachen-Domspringen Weltklassesport, große Emotionen und höchsten Unterhaltungswert. Bei rund 5.000 Zuschauern im Aachener Hexenkessel wird den Springern mit individuellen Songs eingeheizt. Jeder Sprung wird mit rhythmischem Applaus begleitet und spätestens bei jedem dritten Versuch eines Springers stehen alle Zuschauer auf. Veranstalter Michael Mronz, Geschäftsführer der MMP Event GmbH: „Das NetAachen-Domspringen steht für eine Mischung aus Weltklassesport und kurzweilige, hautnahe Unterhaltung. Das macht das Meeting so einmalig. Dass Björn Otto sich das NetAachen-Domspringen für seinen offiziellen Abschied vom aktiven Sport ausgesucht hat, zeigt welchen Stellenwert das Meeting bei den Athleten hat. Gerne erinnern wir uns an seinen Rekordsprung von 2012. Die  Bilder von damals sorgen auch heute noch für Gänsehaut. Bilder aus Aachen, die um die Welt gegangen sind.“ Deutschlands Rekordhalter Björn Otto ergänzt: „Wir Sportler genießen die Aachener Atmosphäre in vollen Zügen. Nirgends sonst ist man so nah dran an den Zuschauern, so eingekesselt wie hier beim NetAachen-Domspringen, das pusht enorm.“

 

Auch der Stadt Aachen ist der Stellenwert der Veranstaltung bewusst. „Das NetAachen-Domspringen ist für uns ein nicht mehr wegzudenkendes Sport-Highlight im städtischen Terminkalender. Auf dem schönsten Platz der Stadt, flankiert von Dom und Rathaus, fühlen sich nicht nur die begeisterten Zuschauerinnen und Zuschauer, sondern erst recht die Sportler rundum wohl. Was das NetAachen-Domspringen so besonders macht: Es ist nicht nur atmosphärisch erstklassig, es bietet auch sportlich allerhöchste Qualität. Die Weltklasse der Stabhochspringer kommt gerne nach Aachen, für uns alle ist das Ereignis folglich mit herausragenden sportlichen und emotionalen Momenten verbunden. Wir sind für dieses auch weit über die Grenzen hinausstrahlende Sportereignis dankbar. Ich freue mich auf die diesjährige Ausgabe“, sagt Susanne Schwier, Sportdezernentin der Stadt Aachen.

 

Björn Otto: Offizielles Karriereende am 7. September beim NetAachen-Domspringen

 

Das ist sicherlich mit einer der Gründe, weshalb mit Lars Börgeling, Weltmeister Rens Blom und US-Springer Jeff Hartwig bereits einige ganz Große ihr Karriereende beim ehrwürdigen Stabhochsprungmeeting begangen haben. Und das hat in diesem Jahr auch der viermalige Sieger des NetAachen-Domspringens, Björn Otto vor: „Es wird sicherlich ein sehr emotionaler Abschied“, so der sympathische und beim Publikum äußerst beliebte Springer, der eine beeindruckende Karriere vorzuweisen hat. Mit insgesamt acht internationalen Medaillen, darunter Olympiasilber, Hallen-WM-Silber und WM-Bronze sowie zahlreichen nationalen Titeln ist er einer der erfolgreichsten Stabhochspringer Deutschlands überhaupt. Und: Beim NetAachen-Domspringen 2012 hat der heute 39jährige einen neuen deutschen Rekord aufgestellt. Mit übersprungenen 6,01m hatte er seine Olympiasaison in Aachen gekrönt und sich in die Geschichtsbücher eingetragen.

 

„Ich habe mir ganz bewusst Aachen als offizielles Karriereende ausgesucht. Hier ist man so nah an den Fans, hier bin ich erstmals über sechs Meter gesprungen und habe den Deutschen Rekord aufgestellt. Und natürlich hoffe ich auch auf zahlreiche Fans, meine Familie wird kommen und viele meiner Wegbegleiter wohnen in der Nähe“, so Björn Otto. Ob Otto am 7. September nochmal zum Stab greifen wird bzw. kann, lässt er derzeit aber noch offen. Sein letzter Wettkampf liegt über zweieinhalb Jahre zurück. „Da ich lange verletzt war, muss ich schauen, ob ich bis zum 7. September belastbar genug bin, um mich ein letztes Mal zu zeigen. Das ist natürlich mein allergrößter Wunsch, noch einmal diese Kulisse zu genießen und den Fans ein wenig von ihrer langjährigen, tollen Unterstützung zurückzugeben“, so Otto, der als ausgebildeter Pilot bereits eine Karriere nach der Karriere begonnen hat.

 

Wildcard bei Nachwuchsspringen der Alemannia Aachen

 

Bilder, die auch beim Leichtathletik-Nachwuchs für Euphorie sorgen. Mit großer Begeisterung ist die Leichtathletik-Abteilung der Alemannia Aachen seit nunmehr 12 Jahren in die Organisation des Meetings eingebunden. Und zum wiederholten Male wird es bei der Alemannia ein Ausscheidungsspringen für eine Wildcard beim NetAachen-Domspringen geben. Am 1. September werden ausgesuchte Topspringer die Chancen habe, sich auf der Anlage der Alemannia Aachen im Waldstadion eine Wildcard für das Hauptspringen am 7. September zu sichern. „Die aktuellen Highlights im Stabhochsprung Sam Kendricks und Shawn Barber waren wieder leicht nach Aachen zu locken. Einfacher war es dieses Jahr auch für Ben Broeders, der sich letztes Jahr noch über das Nachwuchsspringen für das Hauptfeld des NetAachen-Domspringens qualifizieren musste und seinen ersten Wettkampf in Mitten der Weltelite sichtlich genoss. Dieses Jahr wurde er Vierter bei der Europameisterschaft und machte selber einen großen Schritt nach vorne. Er ist für das Hauptfeld gesetzt. Beim Nachwuchsspringen am 1. September wird sein Nachfolger gesucht, zukünftige Highlights sind schon hier garantiert“, so Mitorganisator Michael Leers vom TSV Alemannia Aachen.